Zum Inhalt springen

Windows 10 und die “besten Treiber”

Ausgangslage

Ein Thema, welches mich seit Windows 10 wirklich so dermaßen aufregt, dass meine Kollegen im letzten Jahr etliche neue Flüche gelernt haben, ist das Thema “Die besten Treiber für das Gerät sind bereits installiert”.

Grundsätzlich finde ich es ja toll, wenn ich eine Windows-Installation vornehme und nach den zwei Neustarts nicht “stundenlang” weitere Treiber nachinstallieren muss.
Allerdings findet sich das eine oder andere (Performance)-Problem mit beispielsweise USB-3-Schnittstellen, die maximal die USB-2-Geschwindigkeit erzielen.
Dann möchte man verständlicherweise den Treiber ändern. Leider sitzen die wie festgetackert in Windows 10 fest. Die Entfernung gestaltet sich mitunter schwierig bis unmöglich. Auch wer so unternehmenslustig ist und auf bessere/ aktuellere Treiber des Windows Updates hofft bekommt meistens auch nur die obligatorische Rückmeldung “Die besten Treiber für das Gerät sind bereits installiert”.

Es wird praktisch

Kurz – ich verstehe das gegenwärtige Treiberkonzept “Einmal rin, für immer drin.” von Microsoft nicht.
Nichtsdestotrotz braucht es natürlich irgendeine Lösung für die o.a. Probleme.
Da ich just mit einem “Broadcom Netzwerkarten Treiber” eine handfeste Meinungsverschiedenheit hatte, werde ich die Methode vorstellen, die mich in diesem Fall zum Erfolg gebracht hatte.

Ausgangspunkt war ein gescheitertes Client-Update mittels MDT. Das brach permanent mit der sinngemäßen Fehlermeldung ab, dass der Netzwerkkartentreiber fehlen würde. Nach einer erfolglosen Odyssee mit allen Treibern, die ich dazu finden konnte brachte mich der Ex-Kollege MK beim telefonischen Gedankenaustausch darauf, während des Updates auf eine USB-Netzwerkkarte zurückzugreifen. Er war auch sehr optimistisch, dass am Ende des Deployments die Broadcom-Karte problemlos funktionieren würde.

Ein Teilerfolg

Lange Rede, kurzer Sinn: das Client-Update hat nun geklappt, Windows 10 hat die Broadcom-Karte erkannt, weigerte sich aber den Treiber zu laden und stellte mit „Das Gerät kann nicht gestartet werden. Aktualisieren Sie die Gerätetreiber. (Code 10)“ die Funktion ein.

Erkannte Karte, aber funktionslos

Der Lösungsansatz von Microsoft: installiere doch den Treiber des Herstellers.
Damit stand ich wieder am Anfang, denn Windows 10 zog sich wieder auf “Die besten Treiber für das Gerät sind bereits installiert.” zurück.
WAAAAHH!

Die Lösung

Im Hinterkopf hatte ich allerdings, dass ich in der Vergangenheit mal über den Driver Store Explorer gestolpert bin.
Die Bedienung ist schnell zusammengefasst und erklärt: Anwendung als Administrator starten, Treiber suchen lassen, markieren, löschen, Hardware neu erkennen lassen.

Start vom Driver Store Explorer
Markierung aller Broadcom Treiber und Löschung
Löschen der Treiber

Ein Treiber musste mit der Option “Force Deletion” entfernt werden. Dazu einfach den entsprechenden Haken setzen und “Delete Packages” noch einmal ausführen.

Ein Treiber musste mit der Option “Force Deletion” entfernt werden
Suche nach neuer Hardware
Treibe funktioniert und “spendet” wieder Netzwerk

7 Kommentare

  1. Hallo und danke für Deinen Beitrag,

    Oh Mann, ich war so glücklich, als ich nach wochenlanger erfolgloser Recherche über Deinen Artikel gestolpert bin.
    Ich habe nämlich EXAKT das oben beschriebene USB Problem: USB 3.0 Geräte funktionieren an den USB Ports meines Rechners nur mit USB 2.o und das auch nur, wenn ein USB 2.0 Verlängerungskabel dazwischen gesteckt ist. USB 3.0 Geräte direkt an den Ports des PC funktionieren gar nicht!
    Ich habe einen HP AIO (All in One) mit Haswell / Q87 Chipsatz von Intel
    Der wurde seinerzeit geliefert mit Windows 7. Seit Windows 10 drauf ist, besteht dieses Problem.
    Das Tool habe ich also runtergeladen und sämtliche USB Treiberdateien löschen lassen. Die tauchen nun in dem Tool auch nicht mehr auf…
    …Allerdings stört das die USB Treiber nicht im Geringsten. Wenn ich im Gerätemanager den USB Hub und den USB Chipsatztreiber deinstalliere und neu starte, installiert sich der Mist genau so, als wäre nichts gewesen.
    Den korrekten Host Controller Treiber von Computerbase, kann ich nach wie vor nicht installieren, mit der berühmten Meldung “Die Besten Treiber sind bereits…”
    AAAHHRG!
    Hast Du noch eine Idee?
    Ich bin am durchdrehen….

    • oberguru oberguru

      Hallo Markus,
      vielleicht grätscht Dir das Windows-Update rein?
      Probiere doch mal vorher die Treiber des Windows-Updates abschalten, sonst bekommst Du stets und Murmeltiertag-ähnlich “die besten Treiber” mit jedem Updatezyklus erneut untergeschoben.
      (Windows-Taste+Pause – Erweiterte Systemeinstellungen – Reiter “Hardware” – Geräteinstallationseinstellungen => “Möchten Sie für Ihre Geräte verfügbare Hersteller-Apps und benutzerdefinierte Symbole automatisch herunterladen?” auf “Nein (Ihr Gerät funktioniert u.U. nicht wie erwartet) )
      Ich hatte diese Fall mal mit dem “KOBIL Kartenleser” und Datev. Wenn man die o.a. Einstellung nicht macht, dann geht in schöner Regelmäßigkeit der Kartenleser respektive Datev nicht mehr.

      • Markus Markus

        Hallo Oberguru 🙂
        Das ist bereits so eingestellt. Ich habe JEDEN Artikel dazu gesucht und gelesen, den ich finden konnte. Auch in GPedit ist das automatische Treiberupdate deaktiviert. Es ist wirklich zum Haare Raufen. Vor allem weil “Driver Store Explorer” nach dem Deinstallieren aller USB relevanten Dateien auch brav anzeigt, dass da nix mehr ist. Auch nach einem Neustart wird nichts USB relevantes mehr in dem Tool angezeigt. Ich weiß nicht, wo Windows das jetzt noch her holt. Ich bin schon kurz davor mir einen neuen Computer zu kaufen, denn in den AIO bekomme ich auch keine USB Steckkarte rein.

        • oberguru oberguru

          Als erstmal letzte Möglichkeit, die mir noch so einfällt und weniger aufwändig ist: hast Du den Treibertausch schon mal im abgesicherten Modus probiert?
          Für besonders hartnäckige Treiber und genug “Leidensdruck” würde ich mir zur Sicherheit ein Backup machen (z.B. mit Acronis) und ggfs. die aktuell verwendeten Treiber, die Windows anzeigt, an jeder Stelle direkt umbenennen, damit sie nicht mehr gefunden werden können. Das Tool “Everything” hilft hier eindrucksvoll bei der Suche. Im schlimmsten Fall über WinPE/ Linux booten und darüber umbenennen, falls die Dateien gerade im Zugriff wären.

        • Markus Markus

          PS: Ich habe mittlerweile jeden Registry Hack ausprobiert, den ich hier gefunden habe:
          https://www.deskmodder.de/wiki/index.php/Ger%c3%a4tetreiber_Treibersoftware_%c3%bcber_Windows_Update_deaktivieren_Windows_10

          Alle Änderungen haben genau NICHTS bewirkt. Ich lösche den USB Hub und den Host Controller im Gerätemanager, drücke auf Hardware erkennen und Schwupps, ist alles wieder da…. Wenn ich den Treiber aktualisieren möchte kommt die Meldung “Die besten Treiber sind bereits…” Ich glaube ja mittlerweile mein Rechner ist von Aliens Konterminiert, oder zumindest von Wesen aus einem anderen Raum/Zeit Kontinuum… oder von den Russen

  2. Markus Markus

    Ach jetzt haben wir uns überschnitten. Ok, im abgesicherten Modus werde ich nochmal probieren. Backup ist nicht notwendig, ich arbeite nur noch in der Cloud, außer ein paar Browsereinstellungen ist da kaum was zum Nachinstallieren.
    Vielen Dank auf jeden Fall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.