Zum Inhalt springen

iPhone 8-Akku-Desaster

Vorab: Dies wird sicher kein Apple Bashing, sondern hoffentlich Hilfe für einen verzweifelt-suchenden iPhone-Besitzer.

Der Auftakt

Die Probleme begannen plötzlich. Mein iPhone 8 war plötzlich leer, obwohl ich in der Regel eineinhalb bis zwei Tage mit einer Akku-Ladung bei normalem Gebrauch auskomme.

Naja, erstmal keine große Sache. Telefon anstecken, aufladen, fröhlich sein.

Nachts gehe ich grundsätzlich in den Flugmodus, denn zu 100% kommt nachts bei mir nichts wichtiges rein. Und für Katastrophen kennen die relevanten Leute die Festnetznummer.

Am nächsten Morgen hatte der Akku beim Anschalten noch eine Restladung von 17% und ging gleich in den Stromsparmodus. Auch hier war das eher aus der Rubrik “seltsam, aber was auch immer”. 17% halten sonst auch hinreichend lange. Kein Grund für irgendwelche Sorgen.

Bis ich eine Stunde später fertig war und mich auf den Weg zur Arbeit machte, war der Akku leer.

Im Büro habe ich das Telefon geladen und war wieder fröhlich.

In der Mittagspause habe ich dann ein paar E-Mails gecheckt, ein paar Kurzmitteilungen verschickt und halt so Kram, den man nebenbei so erledigt.

Dabei fiel mir auf, dass sich der Akku-Stand quasi im Minutentakt nach unten bewegte. 10% Akku-Verlust in 10 min bei der üblichen Verwendung? Das war jetzt nicht mehr normal.

Erste Fehlersuche

Also ab ins Netz und Recherche betreiben.

Die Top 20 Treffer unterscheiden sich in bei ihren Ratschlägen hauptsächlich in der Menge der Werbung und Banner auf ihren Webseiten. Deren Vorschläge zusammengefasst:

  • Alles abstellen, was man nicht braucht (Bluetooth, WLAN etc.).
  • Alles deinstallieren, was man nicht braucht.
  • Unnötige Hintergrundaktualisierungen abstellen.
  • Dunkelmodus einschalten, der spart Strom
  • Ortung einschränken
  • Schau in die Einstellungen bei “Batterie”.

OK, alles “Tipps und Tricks” für Leute, die das Telefon erst seit kurzem und/ oder sich nie damit beschäftigt haben.

Die Anzeige unter “Batterie” war zumindest schon aufschlußreicher, als gedacht. 80% der Akkuleistung zogen die “Begegnungsmitteilungen” mit denen man ab iOS 13.7 beglückt wird.

Den Batterie-Zustand bewertete iOS mit 86% als gut. Das ließ Raum für Hoffnung.

Deaktivieren ließen sich die Begegnungsmitteilungen erst, nachdem ich auch die Corona-Warn-App deinstalliert habe.

Soweit, so gut.

Bis zum Dienstschluß hielt sich der Akku-Verlust in Grenzen und lag bei Verlassen des Gebäudes bei ca. 40%. Den 30 min Heimweg hat das iPhone nicht geschafft. Zuhause war das Ding wieder wie ein Ziegelstein. Nur teuerer.

Somit, Stecker ran, aufladen, grummeln.

Die nächste Nacht hat das iPhone nicht überstanden. Morgens kein Wecker. Akku leer.

Der Akku-Tausch

Also habe ich weiter Recherche betrieben und ein wenig hin und her experimentiert. Alles mit mäßigem Erfolg. Zweimal am Tag war der Akku leer und das Telefon tot.

Aufgrund der Wahrscheinlichkeit und der Häufigkeit der Webfunde konnte der Akku bedauerlicherweise das Zeitliche gesegnet haben. So etwas kann ja mal vorkommen. Zum Vergleich: ich habe ein 6 Jahre altes iPad Air, dessen Akku nichts fehlt und klaglos immer noch seinen Dienst versieht.

Ifixit hat zwar eine schöne Anleitung drin, aber mir fehlten ein, zwei Dinge aus der Anleitung. Da ich solche Reparaturen ebenfalls hinbekomme, nur sehr sehr langsam, beschloss ich den Tausch einem lokalen Shop zu überlassen, der nur geringfügig teuerer war, als Apple. Dafür würden sie den Akku in maximal 30 min tauschen.

Somit ran ans Telefon und einen Termin für Samstag Vormittag ausmachen.

Der Tausch war in den versprochenen 30 min abgeschlossen. Die Batterie-Bewertung lag wieder bei 100%. Der Akku-Stand lag bei 65%. Gemäß des Hinweises auf der ifixit-Seite habe ich den Akku neu kalibriert.

Nächste Aktion: fröhlich sein.

Sonntag Morgen: traurig sein. Der Akku war erneut bei 0%. Das Prinzip Hoffnung war nun, dass es ein, zwei Tage braucht, bis sich “das alles einpendelt”.

Die nächsten Tage waren dann ein beständiges “Zweimal-Laden-pro-Tag”, gefolgt von weitere Recherchen.

Natürlich könnte ich mir Ersatz leisten. Doch ich wollte nicht.

Erste Ahnung

Mir war noch bewußt, dass das Problem plötzlich auftrat und auch mit dem Akkutausch nicht weg war. Also musste die Ursache an einer Änderung liegen. Das Einzige, was sich bei meinem Telefon regelmäßig ändert, sind die Apps, wenn ein Update kommt.

Mittlerweile habe ich kapiert, dass die Batterieanzeige mehr kann. Wenn man auf die graphische Anzeige tippt, dann bekommt man die Stromverbraucher zum ausgewählten Zeitpunkt angezeigt. Meine persönliche Meinung: das könnte man besser durch einen Hinweise an dieser Stelle umsetzen.

Das waren dann immer wechselnde Anwendungen, die ich zu diesem Zeitpunkt gar nicht in Verwendung hatte. Seltsam.

Nächste Stufe der Eskalation: ich habe nicht nur die Hintergrundaktualisierung und Ortung komplett deaktiviert, sondern wahlweise auch WLAN und Bluetooth abgeschaltet, obwohl deren Verbrauch bisher eher marginal gewesen ist.

In den folgenden zwei Tage war wieder alles ok. Ich habe mir selbstlobend auf die Schulter geklopft.

Die nächste Enttäuschung: Die Rückkehr des Zweimal-täglich-laden-Modus.

Meine Beschäftigung der nächsten Tage: aufladen, Recherche, ausprobieren. Mal wieder die eine App durch eine andere ersetzen usw.

Die Apple-Community war äußerst “hilfreich”: Von “Hol Dir ein iPhone 12. Ich habe keine Probleme damit.” bis “Geht mir auch so, aber habe keine Lösung.” war alles dabei.

Das Telefon komplett zurücksetzen wollte ich nicht, da es immer so mühselig ist, die Banking-App zu authorisieren.

Außerdem wollte ich noch warten, bis iOS 14.4 erscheint. Mit Erscheinen desselbigen habe ich es installiert. Leider brachte das keine Besserung.

Der Akku entlud sich kontinuierlich, was in der Batterie-Anzeige schön als stetige abfallende Kurve zu sehen war. Zudem verschlimmerte es sich dahingehend, dass der Akku im Stromsparmodus bis 20% einigermaßen hielt, um dann spontan in 10 min den Rest Energie rauszuhauen.

Ein Verdacht kehrt zurück

Somit stand ich wieder am Anfang und hatte nur den Verdacht, dass aufgrund der manchmal auftretenden Wärme, irgendein Prozess oder eine App dafür verantwortlich ist.

Der Vorteil von iOS: es ist ein geschlossenes System, alles kommt aus einer Hand. Alles ist relativ stabil. Der Nachtteil: es ist ein geschlossenes System, bei dem wirklich interessante Ding eher vom Anwender verborgen werden. Das Telefon rooten war auch keine Option.

Ich habe keine App gefunden, die mir wirklich alle Prozesse angezeigt hat. Alle getesteten Apps zum Thema “Battery/ Stromverbrauch” waren nur mehr oder minder andere Versionen der Boardmittel bei der sich diverse Designer ausgetobt hatten. Daher war alles weiterhin ein Stochern im Nebel.

Irgendwann habe ich nach dem Studium des x-ten Threads in der Apple Community beschlossen einfach nur alle Einstellungen zurückzusetzen. Unter “Einstellungen – Allgemein – Zurücksetzen – Alle Einstellungen zurücksetzen” vergisst das iPhone alle Passwörter und Systemeinstellungen, wie Töne, Hintergrundbilde etc. und stellt das alles auf den Urzustand zurück. Das große Plus dabei: Anwendungen, Bilder, Musik usw. bleiben erhalten.

Damit folgte ein später Vormittag und Nachmittag mit allerlei Eingaben von Passwörter, Konfigurationsanpassungen und der ganze Sums, der damit einhergeht.

Die Wende

Ich musste irgendwann das Passwort für “Mails”, dass eingebaute Mailprogramm eingeben. Dem hatte ich vor ca. 3 Wochen (!) die Einstellung und Passwort für den Mail-Abruf weggenommen, da ich wegen der Konsistenz über alle Systeme Outlook verwende. Außerdem wollte ich meine E-Mails nicht doppelt am iPhone haben. Sollte dies das Problem sein? Mails ist bisher nie als einer der Stromverbraucher aufgetreten.

Anscheinend.

Denn seit knapp 54 h habe ich ein durchgehend kühles Telefon, der Akku hält trotz normaler Nutzung und schrittweiser Rückkehr zu Hintergrundaktualisierungen einzelner Apps. Aktuell sind es seit vorgestern noch 31%. Kein Wunder, bei einem nagelneuen Akku.

Somit postuliere ich als Ursache die Mails-App, der ich die Synchronisation des Postfachs entzogen habe. Das war ihr offensichtlich egal und sie hat auch im Flugmodus weiterhin permanent versucht die E-Mails abzurufen. Ich kann es mir nur so erklären, dass Apple die eigenen Apps aus der Stromverbraucher-Anzeige herausfiltert. Sonst wäre mir Mails als Stromschleuder deutlich früher aufgefallen.

Fazit

Ich bin noch unentschieden, ob das jetzt Trick 17 mit Selbstüberlistung oder ein “klassisches Eigentor” war, dass ich dadurch fabriziert habe, dass ich einfach an vermeintlich harmlosen Einstellungen etwas geändert habe. Das alles hat Zeit, Nerven und einen neuen Akku gekostet. Doch momentan ist die Welt in Ordnung, Auch morgens um 7.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.